"Wann endet der Gesundheitsterror?" - "Celle steht auf" demonstriert

Gesellschaft Von Redaktion | am So., 07.11.2021 - 19:20

CELLE. Um meteorologische und politische Druckmessungen ging es bei "Celle steht auf" am Samstag. Die Reden geben wir hier unzensiert und unkommentiert wieder:


Begrüßungsrede von Werner Adler:
"Guten Morgen Euch allen, wieder sind wir hier in demokratischer Manier versammelt um aufmerksam zu machen. Heute ist es das 39. Mal, nämlich seit 13.2. 2021 sind wir ständig am Samstag in gewohnter Manier in Celle unterwegs, ein kleiner Rekord für Celle. 

Polit -Barometer ist das Motto der heutigen Versammlung. Die Bedeutung Barometer entstammt dem griechischen bary's  und bedeutet so viel wie schwer, gedrückt und Maß, wie Maßstab.

Mag sich jeder hier im Lande selbst ein Bild machen, wie gedrückt  und schwer die Stimmung derzeit ist. Damit meine ich die Stimmung, die ich persönlich so erlebe, wenn ein Gespräch unter vier Augen statttfindet und ich muss sagen, es klingt Schwere und gedrückt sein durch.

Hier offenbart sich die wahre Dimension der derzeitigen Politik und ihrem eigenen Dilemma. Es geht doch im Umgang mit uns nicht darum, wer Recht hat und wer nicht, sondern es geht um viel mehr. Nämlich zu zeigen, dass wir in der Lage sind, trotz diverser Meinungsstandpunkte, den Respekt aufrechtzuerhalten und neue Perspektiven zu gewinnen. Ausgrenzen von Personengruppen ist das Gegenteil von Toleranz. Toleranz leitet sich vom latainischen Wort „tolerare“  ab, das   „aushalten“ bedeutet. Es geht also darum, sich darin zu üben eine andersartige Meinung wenigstens aushalten zu können.

Wenn dann die Staaatsgewalt mit brachialen Mitteln und auch diffamierenden Aussagen genau das Gegenteil praktiziert, dann muss ich mich nicht wundern, wenn das Barometer in Politik und Gesellschaft auf Sturm, Kälte und Unbill aufmerksam macht.

Jeden Samstag sind wir unterwegs und sehen uns als Versammlungsort, wo jeder friedlich seine Meinung sagen kann, wo Austausch, nicht Ausgrenzung stattfinden.  Das machen wir nun schon seit vielen Monaten und sehen uns als modernen Thingpatz des friedlichen und informativen Austauschs wo auch unterschiedliche Meinungen gelten dürfen. Ob nun geimpft oder nicht geimpft, bei uns ist jeder willkommen. Jeder wird seine Gründe haben. Ich danke für Eure geschätzte Aufmerksamkeit und wünsche uns eine Versammlung, die uns bereichert."

Ansprache von Reinhart Thomas:

"Daddadi-daddada! – Das ist die Erkennungsmelodie Eurer Lieblingssendung „Celle am Mittag“  - live vom Großen Plan in dem schönen Celle. Heute haben wir zunächst den aktuellen Wetterbericht. So viel vorweg: Es sieht für die nächste Zeit nicht  gut aus. Uns liegt eine aktuelle Warnmeldung vor. Deshalb senden wir im Anschluss an den Wetterbericht  einen Kommentar zum Politikbarometer.

Nun zum Wetter: 'Es liegt etwas in der Luft. Eine breite, gewaltige Tiefdruckzone hat sich über Europa festgesetzt. Sie umspannt den Raum von der französischen Atlantikküste bis zum Baltikum mit Ausläufern bis hin zum  Ural. Die Isobaren, das sind die Linien gleichen Luftdrucks, diese Isobaren liegen nun über ganz Deutschland wie Gitterstäbe. Sie sehen das hier auf der Karte. Wir erleben eine außergewöhnliche  Wetterlage, wie wir sie in deutschen Geschichte bisher für einmalig gehalten haben. Zusätzlich werden wir mit einer Kaltwetterfront konfrontiert, die das Potential hat, Deutschland quasi in einem Permafrost erstarren zu lassen.

Daran erkennen wir den schleichenden Klimawandel in unserem Land, den sehr viele Menschen nicht wahr haben wollen. Bei dieser aktuellen Kaltwetterfront handelt sich um eine sogenannte „maskierte“ Kaltfront. Das möchte ich kurz erklären: Maskierte Kaltfront bedeutet Abkühlung in der Höhe. Am Boden tritt gleichzeitig eine Erhitzung ein. Dieses Phänomen ist typisch für den Winter, wenn eine Kaltfront die Warmluftmasse wegräumt. Ein eisiger Wind scheint Deutschland aus einem herben Herbst unvermittelt in den Winter hineinzuwehen. Ein extrem langer, harter Winter steht uns bevor. Was  früher in unseren gemäßigten Breiten meteorologisch wechselhaft und eher mild war, wird in der neuen Normalität brutal und beständig sein.'
 
Liebe Celler, liebe Landsleute, das hört sich nicht gut an. Das sind keine guten Aussichten für die nächste Zeit. Hören wir dazu den Kommentar unseres Experten Dr. rerum politicarum Baro-Meter: 'Ja, hallo 'Celle am Mittag', zunächst einmal herzliche Grüße an die Celler Bürgerschaft aus meinem Forschungsinstitut auf dem Kalten Asten nahe Höhenrauschach. Ich forsche dort bereits seit den 30-iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Entsprechend viele Daten liegen vor und wurden von mir ausgewertet. Das besondere meiner Forschungsarbeit ist, dass ich das Wetter im Kontext des gesellschaftlichen Klimas analysiert habe. Ich möchte das an dieser Stelle einmal hervorheben.  

Ich bedanke mich bei 'Celle am Mittag' für die Gelegenheit, die Ergebnisse meiner langjährigen Forschung vorstellen zu dürfen. Der Fokus liegt dabei auf der brisanten Dynamik verschiedener Faktoren, die sich exponentiell zu einer Notlage systemkritischen Ausmaßes entwickelt. Zu den möglichen Konsequenzen  komme ich am Schluss meiner Betrachtungen. Betrachten Sie bitte meine Ausführungen nicht als  Kommentar, sondern als Expertise, sozusagen als ein Politik-Barometer.  

Der Mensch strebt seit jeher danach, sich die Welt untertan zu machen. Das hat man sich schon vor langer Zeit ins Buch geschrieben. Heute spricht man allerdings nicht mehr von der Bibel, sondern von einer  Agenda. Das ist Latein und bedeutet 'Das, was zu tun ist'“ Warum tut der Mensch, was er tut? Nun, die Ursache dieses Tuns liegt in der nackten Verzweiflung seit der Vertreibung aus dem Paradiese, denn der Mensch ist eine gefährdete Spezies, weil er keine natürlichen Waffen hat wie die anderen, aber ringsum Feinde sieht. Denn wer sich wehrlos fühlt, der hat Angst. Und Angst kann bekanntlich lähmen oder beflügeln. Also hat sich der verängstigte Mensch aufgeschwungen und immer neue Waffensysteme  entwickelt – zu seiner Verteidigung natürlich. Und die beste Verteidigung ist bekanntlich der Angriff. Was macht der Mensch mit seiner Macht, die aus seiner Ohnmacht gegenüber der Natur und ihren Gesetzen  resultiert? Richtig: Er bemächtigt sich der Natur und spielt virtuos mit den Naturgesetzen. Die Herrscher  dieser Welt sehen sich als Gottheit. Wehe den Anderen!  

Doch nun komme ich zum Punkt, äh, bzw. zum Thema, das meteorologische und das politische Klima. Es ist da ein Zusammenhang zu sehen. Es geht um die Großwetterlage und das Tückische im menschlichen  Zutun. Mit Hochdruck wurde an der Lösung gearbeitet. Und nun geht es mit Tiefdruck durch die Krise. Oben wird Druck gemacht, und zwar auf Gedeih und Verderb. Oben treibt dies üppige Blüten politischer Macht und privaten Profits. Und die da unten werden – tief in die Krise gedrückt, die Wurzeln der Existenz verdorren. Schuld sind natürlich nie die Verantwortlichen. Verantwortung tragen immer die Anderen: wenn nicht der Markt – wie meistens, dann das Wetter. Oder es sind die Uneinsichtigen und Idioten, die  Andersdenkenden und die Dissidenten. 
  
Für das Wettergeschehen und damit auch die Entwicklung der Thermik ist die Schichtung der Luft von wesentlicher Bedeutung. Maßgebend dafür ist immer die in den einzelnen Luftschichten herrschende Temperaturabnahme mit der Höhe: Die Luft wird nach oben also immer kälter. Die Kälte, die wir hier unten spüren, ist also die Gefühlskälte derer da oben. So entstehen Gewitter. Wenn die Temperatur in  der Vertikalen, also der sozialen Hierarchie, so stark abnimmt, dass es uns den Atem verschlägt, entsteht  Instabilität, und der Zorn steigt aus der Horizontalen, der breiten Masse, auf und bildet eine sehr labile  Schichtung der Gesellschaft. Dann türmen sich dichte Cumulus-Wolken zu dicken Haufen.  

Zum Donnerwetter! Wann hört das auf? Das Wettern gegen dieses Un-Wetter und diesen Klimawandel  in Deutschland nützt nichts. Die Aufklärung hat der Blitz getroffen und verschmort. Wann wird es endlich  aufklaren? Wann kommt die Sonne hervor, die unsere Herzen erwärmt? Wann endet der Gesundheitsterror? Wann verabschieden wir uns vom blanken Wahnsinn dieser Maßnahmen, ha?  

AHA! - Alles Hat Ausgedient! Wann kehrt der gesunde Menschenverstand zurück? Deutschland steht vor  dem Wintereinbruch. Wird es danach endlich Frühling werden? Wird mit dem Frühling auch politisches Tauwetter einsetzen? Wird dann die menschliche Wärme zurückkehren? Wird die Frühlingssonne unser Hirn erleuchten?  
Der Klimawandel ist von Menschen gemacht. Menschen haben das soziale Klima zerstört, die materiellen Lebensgrundlagen zerstört, das Vertrauen in den Rechtsstaat zerstört, die Demokratie zerstört. Da hilft keine Klimaabgabe. Die meisten Menschen haben nichts oder nicht viel abzugeben, weil man ihnen schon zu viel abgenommen hat. Wer viel besitzt und viel geben könnte, weiß sich vor Abgaben zu  drücken und weiß sich obendrein im Recht. Sind diese Marktradikalen so gesehen auch Rechtsradikale?  Wissen die da oben, was sie tun? Machen diese Leute da oben sich Gedanken über die Konsequenzen ihres Treibens?  

Natürlich tun sie das! Ihr Plan hat in der Geschichte stets Hand und Fuß gehabt: die Hand am Drücker und  die Staatsgewalt bei Fuß! Das Barometer steht auf Sturm. Ein Sturm wird kommen und die Türme stürzen. Der Hagelsturm wird kommen und die Glaskuppel zerschlagen über der Verlogenheit. Die neue Normalität  wird der neuen Gesellschaft weichen.“ ……. 

Halt, halt, Herr Dr. rerum politicarum Baro-Meter. Bitte, bitte, versteigen Sie sich nicht! „Celle am Mittag“  vertritt den Grundsatz der Mäßigung. Ich verstehe, dass es auch Ihnen um das Maßhalten geht und Sie  sich ob der Maßlosigkeit in der aktuellen politischen Großwetterlage echauffieren. Ihr Temperament und  ihre Scharfzüngigkeit in allen Ehren. 'Celle am Mittag' dankt Ihnen für Ihre Ausführungen und  insbesondere der Zuhörerschaft hier in Celle. Wir sind froh, in diesen Zeiten noch auf Sendung sein zu  dürfen. Wir werden uns freuen, Euch alle am nächsten Samstag wieder dabei zu haben in unserer  beliebten Sendung 'Celle am Mittag'. Bis dahin auf ein Wiederhören!  "