"Corona-Angsthasen flüchten vor Einwohnern"

Leserbeiträge Von Extern | am Mo., 29.11.2021 - 15:33

Dirk Weißenborn aus Wietze schreibt zum CELLEHEUTE-Bericht "Wegen aktueller Corona-Lage: Rathaus Wietze geschlossen":
"Die Corona-Angsthasen im Wietzer Rathaus flüchten also vor den Einwohnern am eigenen Ort. Ist das nun Feigheit vor dem Virus? Oder sitzen dort Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von über 80 Jahren und mit zahlreichen, schwerwiegenden Vorerkrankungen? 

Warum kann man von den dort Beschäftigten nicht erwarten, ihren Mann oder ihre Frau an der Corona-Front zu stehen? Das müssen andere Arbeitnehmer (und Arbeitgeber) auch. Nun denn, Homeoffice schont ja auch den Geldbeutel durch Senkung der Mobilitätskosten sowie der CO2-Emissionen und dient damit dem  kommunalen Klimaschutz. Da es offensichtlich zur wiederkehrenden Angewohnheit wird, in Wietze und anderswo die Rathäuser über Winter zu schließen, sollte der folgende Vorschlag ernsthaft diskutiert werden:

Ungeachtet jeglicher pandemischer Lage sind die Rathäuser sowie auch die Kreisverwaltungen generell vom 1. November bis einschließlich 31. Mai geschlossen zu halten. Eventuelle Einsparpotentiale durch Freisetzung von Mitarbeitenden sind ernsthaft zu prüfen. Wie wäre es mit Standby unter abgesenkten Gehältern während dieser Zeit? Selbstverständlich wäre der Jahresurlaub auch nur zwischen November und Ende Mai möglich.

Auch die Neuerrichtung von Rathäusern und Bürgersälen müsste überdacht werden. Investitionen in Immobilien, welche nur 5 Monate im Jahr genutzt werden, lohnen sich nicht."